Zurück zu Neuigkeiten

Diese Nachricht ist nur auf Französisch und Englisch verfügbar

image
Veröffentlicht am 10 Februar 2020

Um die Nachhaltigkeit des Festivals zu sichern und den neuen Herausforderungen zu begegnen, hat der Stiftungsrat Herrn Mischa Damev zum künstlerischen Leiter ernannt.

Der 1963 in Sofia geborene Mischa Damev französisch-bulgarischer Herkunft blickt auf eine lange internationale Karriere als Konzertpianist und Dirigent zurück. Er dirigierte namhafte Ensembles in der Schweiz und vor allem in Europa. Von 1990 bis 1999 war er künstlerischer Leiter des Orpheum International Festival for Young Soloists in Zürich. Seit 2007 ist er Leiter der Abteilung Musik in der Abteilung Kultur und Soziales des Migros-Genossenschafts-Bundes und Intendant des Migros-Pour-cent-culturel-Classics. Er wird diese Positionen weiterhin parallel zu seiner Position als künstlerischer Leiter des Septembre Musical Festivals ausüben, die er ab Montag, den 10. September 2018, übernehmen wird.

Septembre Musical - Ein Fenster zur Welt
Unter dem Impuls von Mischa Damev wird das Festival in den kommenden Monaten tiefgreifende Veränderungen erfahren, angefangen bei seinem Namen. Unter dem Titel "Musikalischer September - Ein Fenster zur Welt" wird das Festival von nun an jedes Jahr die kulturellen Talente eines Landes würdigen: Musik, Tanz, aber auch Gastronomie. Das alles sind neue Erfahrungen, die das Festival seinem Publikum ab dem nächsten Jahr bieten will. Das erste Fenster, das Mischa Damev für diese 74. Ausgabe öffnet, bietet einen atemberaubenden Blick auf Russland.

"Mit einer soliden internationalen Erfahrung auf beiden Seiten der Bühne, sowohl als Künstler als auch als künstlerischer Leiter, verspricht Mischa Damev eine vielversprechende Zukunft für das Septembre Musical Festival zu gewährleisten. Diese Nominierung legt ihre Zukunft in fachkundige und weise Hände und gibt ihr eine neue Lebensperspektive. Der Stiftungsrat ist voll und ganz vom Erfolg überzeugt, den Herr Damev diesem unumgänglichen Klassik-Event in der Schweiz bringen wird. »